Regionales Wintergemüse

Wintergemüse voll im Trend - und das auch noch regional

 Leckeres regionales Herbst- und Wintergemüse
Leckeres Herbst- und Wintergemüse aus eigenen Anbau. Steckrüben, Schwarzwurzeln, Topinambur und Rote Bete

Voll im Trend, das Regionale Wintergemüse:

Die Saison des Wintergemüses beginnt im September/ Oktober und geht bis in den März hinein. Es wird in der Zeit frisch geerntet und durch die gute Lagerung kann es den ganzen Herbst und Winter verzehrt werden. Viele Gemüsesorten sind winterhart und bieten dadurch eine längere Ernte.

Auch bei uns in der Region reift vitaminreiches Gemüse, es ist dabei sehr vielseitig und abwechslungsreich an Geschmack, Zubereitung und Aussehen.

Besonders in der dunkleren Jahreszeit benötigen wir viele Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe, damit wir trotz Kälte, Lichtmangel und trockener Heizungsluft gesund und munter durch den Winter kommen.



Informationen über unsere Gemüsesorten:



Was bedeutet eigentlich regional?

Dies ist eine schwierige Frage und man kann sie auch nicht zu 100% beantworten das steht fest.

Aber wie oft sehen wir z. B. im Supermarkt das große Schild am Eingang hängen auf dem steht „...heute frisch eingetroffen, Kartoffeln aus der Region“.

Wenn man sich im Internet oder auch in Zeitschriften und Büchern umschaut, gibt es so viele verschiedene Ansichten und Denkweisen wo regional beginnt und endet. Ist regionales nur das, was in einer Gemeinde angebaut bzw. hergestellt wird? Ist es ein Gebiet mit einem Umkreis von 50 km oder sogar bis zu 400 km? Eine Stadt oder sogar ein ganzes Bundesland? Andere wiederum würden sagen, dass z. B. Norddeutschland eine Region ist. Also halb Deutschland? Da klaffen die Ansichten schon ziemlich weit auseinander.

Wir sind uns sicher und können sagen, dass unser Herbst- und Wintergemüse aus der Region Winsen (Luhe) kommt. Wir bauen alle Sorten selber in einem Umkreis von ca. 15 km um Winsen (Luhe) an.

 

In kürze folgt eine Umfrage zu diesem Thema.

Wir werden am 27. September Besucher der Lebensmittelmesse im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Rosengarten befragen was sie unter dem Begriff „regional“ verstehen. Auf die unterschiedlichsten Antworten sind wir schon gespannt.



Was zeichnet Wintergemüse aus?

Das Gemüse schenkt uns nicht nur gute und wichtige Vitamine sondern ist auch für die Natur und für den Mensch vom hohen Vorteil.

Das Gemüse hat nur kurze Transportwege vor sich und erspart dadurch lange Lagerzeiten.

Auch für unsere Kleinen, ist das Gemüse von hoher Bedeutung, nicht nur das sie die Wintergemüsesorten kennen lernen, sondern auch das sie im Winter vor Abwehrkräften geschützt sind und ihre Entwicklung durch Vitamine und wichtige Ballast- und Mineralstoffe gefördert wird.


Die wichtigsten Wintergemüsesorten:

Eines der gesündesten Wintergemüsesorten ist die Steckrübe. Mehr dazu erfahrt ihr unter Steckrüben.

Zu den wichtigsten Wintergemüsesorten gehören z. B. Grünkohl, Pastinaken, Steckrüben, Rosenkohl, Schwarzwurzeln oder auch Topinambur.

Eine Steckrübe in der Erde

Wintergemüse ist viel Geschmacksintensiver:

Das leckere Wintergemüse hat nicht an Geschmack verloren, denn im Gegenteil die Gemüsesorten wie z. B. Grünkohl und auch Schwarzwurzeln bieten uns im Herbst und im Winter leckere und besonders deftige Mahlzeiten.

Das Wintergemüse zeichnet sich besonders gut aus, da diese Produkte regional angebaut, geerntet und vermarktet werden und nicht aus anderen Ländern eingeflogen werden müssen. Zudem schenkt und das Wintergemüse neue Geschmacksexplosionen. Es schmeckt nicht wie jedes Gemüse sondern es ist intensiver und einzigartiger.

Doch das alles hat nun ein Ende, denn wir wollen euch das Gemüse wieder schmackhaft machen und euch neue Aromen in eure Kochtöpfe zaubern.